society conspiracy

Norbert am Monday, 19. July 2004, 22:13

Spielen. Seit ich auf diesem Planeten bin spiele ich gern. Wenn Freud Recht hat, hab ich zuerst mit den Brüsten meiner Mutter gespielt. Kann mich nicht erinnern. Muß ich sie mal fragen bei Gelegenheit. Später war'ns dann eher Figuren aus Gummi. Soldaten, Ritter, Indianer. Pierre Briece (wie schreibt man deinen Namen, Pierre?) ist schuldig. Mit Ameisen hab ich auch gespielt, das ist ihnen damals nicht gut bekommen. Als mein Vater sich das Rauchen abgewöhnte und sich dafür mit einem KC85/3 belohnte fand ich mich in der Computergeneration wieder. Nächtelang! Als mein Vater das nächste Mal rauchte ist er grün geworden, wurde mir gesagt.

Spielen. Warum tut man das? Weil es Spaß macht. Weil man ein Ziel hat, auf das man zuarbeiten kann. Das gibt für einen Moment Sinn. Weil man mit anderen Menschen (oder auch virtuellen Spielgenossen) interagieren kann, mit ihnen kommuniziert, mit ihnen lebt.
Ich hab ein Spiel für uns. Ich habe es society conspiracy getauft. Das klingt einfach gut. Und der Klang ist das halbe Marketing. Dieses Spiel fordert und fördert die Kreativität der Mitspieler. Unkommunikative Menschen, also solche die lieber mit dem Fernseher als ihren Nachbarn reden, werden unter Umständen wenig Spaß haben. Humorlosigkeit sollte man versuchen in den ersten Spielzügen abzulegen. Das gute an dem Spiel ist, man lernt eine Menge. Zum Beispiel über Menschen. Oder andere Menschen kennen. Man lernt unter Umständen, daß man Angst oft nicht wirklich gebrauchen kann. Man lernt Kreativität und Kommunikation. Und eine Menge über diesen seltsamen Planeten, auf dem viel zu selten gespielt wird. Und die Frage ist doch: Haben wir grade was besseres vor, als miteinander zu spielen?

Das Konzept. society conspiracy ist ein Erlebnis-Spiel. Es findet in derselben Gesellschaft statt, in der du dich sowieso aufhälst. Das Spiel erweitert dein Tun aber um eine Ebene - du ziehst nicht nur dein Leben durch, nein du spielst nebenbei auch society conspiracy. Als Mitspieler verbreitest du rote Pillen, redest zweideutige Dinge, konfrontierst, provozierst, protestierst. Natürlich heimlich und geheimnisvoll, lieber leise als laut. Und immer mit einem Lächeln auf den Lippen. Humor ist eine Waffe. Verwirrung dein Ziel. Das Denken des Gegenübers zu provozieren, ihn mit roten Pillen aus der vorgegeben Bahn zu bringen kann erhellend sein. Und befreiend.

Das Ziel. Jedes gute Spiel hat ein Ziel. Wenn man das Ziel des Spieles nicht kennt, irrt man umher wie in einem Labyrinth. Ziel dieses Spieles ist es nicht, "die Gegner" zu besiegen oder besser zu sein als ein anderer. Es gibt keine wirklichen Gegner. So kann dieses Spiel von niemandem gewonnen werden. Im Gegenteil mag es strategisch sinnvoll sein, sich zu verbünden und vereinen, sich zu begegnen und befruchten, sich zuzuhören und sich zu verschwören. society conspiracy eben. Ziel des Spiels ist es eher, einen Konsens zu finden. Eine Harmonie zu entwickeln. Verständnis. Oder wem das zu abstrakt ist: Es kann nicht schaden, wenn so ganz nebenbei dieser Sauhaufen von Gesellschaft über Bord gekippt wird um was Neues zu machen. Ziel des Spiels ist jedoch auch, dies nicht mit brachialer Gewalt zu tun. (Was aber nicht heißt, daß es im Eifer des Gefechts nicht doch auch mal einen abgebrochenen Fingernagel geben kann.) Das Spiel soll Spaß machen und zwar möglichst lange. Kurze Höhepunkte machen nur kurz Spaß. Ziel des Spiels ist es auch, das Spiel zu spielen und es zu genießen. Wer spielt schon gern Spiele, die man nicht genießen kann?

Die Spieldauer. Ein gutes Spiel dauert lange. Ein gutes Spiel hat nicht nur einen kurzen Höhepunkt und stirbt danach, ein gutes Spiel braucht einfach seinen Raum und seine Zeit - denn ein gutes Spiel ist komplex. Ein gutes Spiel ist modular aufgebaut, so daß man auf ein Grundkonzept immer neue Module draufpappen kann, wenn einem die alten ausgetretenen Pfade zu eintönig werden. Auch deshalb ist das Brettspiel "Die Siedler" so erfolgreich. Welche Module bei society conspiracy zuschaltbar sind bzw. werden wird jeder Spieler im Laufe des Spiels selbst herausfinden - wenn er das möchte und aktiv danach sucht. Wann das Spiel zuende ist, entscheiden die Spieler selbst. Sie werden es wissen, wenn es soweit ist. Unter 12 Monaten nach der diesen Planeten dominierenden Zeitrechnung ist kaum mit der Beendigung des Spieles zu rechnen. Also nichts übereilen, dafür lieber auf der Hut sein.

Spielbesonderheiten. Es gibt in diesem Spiel keine Zeit. Es gibt in diesem Spiel keinen Raum. Es gibt nur eine Raumzeit in welcher Zeit und Raum eben nicht voneinander getrennt sind. Wie dies genau gemeint kann der Spieler herausfinden, falls es ihn interessiert. Aber er sollte sich dieses Prinzips, daß Raum und Zeit in diesem Spiel nicht getrennt sind, immer bewußt sein, es immer im Hinterkopf haben. Aus diesem Grund läuft society conspiracy auch permanent, es wird jetzt gespielt und auch nachher und es wird auch laufen, wenn einige Spieler schlafen und auch wenn einzelne sterben. Es läuft "auf Arbeit", es läuft im "größten Arbeitgeber Deutschlands", es läuft an jedem Strand, in jedem Club, auf jeder Party, jedem Konzert. Es läuft an jeder Supermarktkasse und in der Straßenbahn. Es läuft in Amerika, es läuft in Nordkorea. Es läuft, wenn ein Spieler mit einem anderen kommuniziert, es läuft ständig! Jederzeit. Jederort. Überimmer. Immerall. Einsteigen ist jederzeit möglich. Das Spiel beginnt für jeden Spieler, sobald er darüber nachgedacht hat, daß er ja eventuell daran teilnehmen könnte.

Die Spielregeln. Verbreite Ideen, brich verkrustete Denkstrukturen auf, erfahre das Leben. Alles ist erlaubt, so lange es keinem anderen schadet. Wer hetzt, stirbt schneller. Wer unüberlegt handelt sollte sich des Karma-Konzepts bewußt sein. Dieses gilt in diesem Spiel, auch wenn möglicherweise andere Mitspieler das Gegenteil behaupten. Das Ziel dieses Spiels ist nur erreichbar, wenn die Mitspieler unter dem vollen Bewußtsein handeln, daß die ihnen begegnenden Spielregeln auch Phantom-Regeln sein können. Eingeredete Regeln, suggierte Regeln. Herauszufinden, welche Regeln dies sind und wie sie umgehbar sind kann sich als nützlich erweisen. Ein knarfiges Beispiel? Die Erde ist rund, sagt man. Können wir uns dessen sicher sein? Woher wissen wir das? Ist einer von euch schonmal drumherumgelaufen? Na also.
Phantasie ist, was für solche Denk-Konstruktionen nötig ist. Wer keine Phantasie hat, darf sich der Phantasie der anderen Mitspieler bedienen. Was machen die anderen? Kann ich das kopieren? "Affe sieht, Affe tut" ist also nicht nur erlaubt, sondern explizit erwünscht. Anregende Hilfe können hier die Phantasien derjenigen sein, die man "Autoren", "Regisseure" oder "Liedermacher" nennt. Oder jene, die man zwar so nennen könnte, aber die sich nicht so richtig trauen. (Traut euch!) In society conspiracy werden die Mitspieler über viele brauchbare Dinge stolpern. Wer etwas liegen läßt, nur weil es ihm auf den ersten oberflächlichen Blick nicht nützlich erscheint, könnte irgendwann vor verschlossenen Türen stehen. Und wer weiß, was hinter diesen Türen sich nützliches verbirgt? Wer mag schon an geheimnisvollen Türen vorbeilaufen und Bedeutsames verpassen?
Wer das ganze zu ernst nimmt den wird der Fluch des quälenden Altwerdens befallen.
Die oberste Spielregel lautet: Halte dich strikt an die Spielregeln!

Beispiele? Manche malen geheimnisvolle Schriftzeichen auf ihre Geldscheine. Schonmal welche gesehen? Manche kleben draußen Zettel namens "evolution anzetteln". Manche machen von ihrem Recht als Aktionär gebrauch und stellen auf der Aktionsversammlung seltsame Fragen. Manche verstecken als Journalisten mehrdeutige Andeutungen in ihren Texten. Manche erzählen ihren Nachbarn seltsame Stories über Verschwörungen der Regierung. Manche erzählen auch einfach nur Geschichten, wenn es grade paßt. Manche machen den ganzen Tag nichts anderes, als sich neue Spiele im Spiel auszudenken.

Tips und Tricks für Anfänger:
- Sei achtsam! Jederzeit könnte das Spiel Situationen produzieren, in welchem du aktiv eingreifen kannst.
- Alleine spielts sichs immer einsam. Versuche herauszufinden, auf welchem Wege du Mitspieler findest, die nicht vom Spielmechanismus gesteuert werden oder wie es möglich ist, mechanische Spielfiguren zu coolen Mitspielern mutieren zu lassen. Zusammen werdet ihr wissen, wie es weitergeht.
- Es kann spielentscheidend sein, mal wieder alte Freunde anzurufen.
- Lies dieses kostenlose Büchlein namens Dycamart, welches unter anderem Inspiration zu diesem Spiel war. Eine Geschichte, betritt durch diese Tür ein anderes Universum und laß dich inspirieren - wenn du selbst meinst, zu wenige Ideen zu haben. (Was ein Irrtum ist, wie du noch bemerken wirst, wenn du mit uns spielst.)
- Kommunikation ist das nützlichste Werkzeug! Kommunikation erlernt man nur durch Kommunikation. Kommuniziere!
- Jeder Mitspieler ist ein selbstlernendes System. Versuche, anderen Mitspielern etwas beizubringen, was dir wichtig ist, ohne sie zu bedrängen. Lächle! Beobachte ihre Reaktionen. Teile ihnen deine Beobachtung mit. Wie reagieren Sie? Was kannst du daraus lernen?
- Konfrontiere Mitspieler mit völlig neuen Ideen oder Entdeckungen, die du gemacht hast. Zähle mit, wie oft man dich für einen Spinner hält (Highscore-Liste für Statistik-Fetischisten ist in Arbeit).
- Allgemein gilt: Wer die Moral der anderen untergräbt, hat schon fast gewonnen.
- Fang nicht an, die Menschen nach ihrer "Nützlichkeit" zu bewerten. Das Spiel ist ein Spiel, wer Krampf will sollte heiraten ohne zu wissen, was er da tut.
- Lächle. Entspann dich. Genieße es. Es macht nur Spaß, wenn man es Spaß machen läßt. Und was Spaß macht, für das nimmt man sich auch Raumzeit. Sei kreativ.

Einige Stimmen zufriedener Mitspieler: "Also ich spiele es jetzt seit geraumer Zeit. Und ich find es wirklich aufregend." ";-)" "Seitdem ich society conspiracy spiele spare ich GEZ-Gebühren! Und das Spiel ist ja völlig umsonst!" "In meine Tüte kommt nur Wasser und society conspiracy." "Hich abe durch conciety sospiracy meinen Vertizont erheitert." "Läuft sich's gut über den Rasen?"

Lieber Mitspieler. Über weitere Tips, Tricks und Erfahrungsberichte freuen Mitspieler wie wir uns sehr. Drück doch bitte deine Ideen durch untenstehenden Briefkastenschlitz, gern auch erst, wenn du ein Weilchen mitgespielt hast. Alles hat seine Raumzeit. Und ansonsten: Fröhliches Mitspielen! Games 'r' us!

Ach, und eine Frage noch: Ob der Anfang dieser Spielanleitung noch derselbe ist wie vorhin, als du ihn gelesen hast? (Javascript rulez ;-) )

Peak Oil


Kommentare

  1. Von Norbert am Monday, 19. July 2004, 23:16

    Also in Berlin spielt man schon. Adbusting. Find ich großartig ;-)

    Die andere Story, die ich noch ergänzend loswerden muß ist wirklich dieses Wunder-T-Shirt von Wir Sind Helden. Auf dem Shirt steht vorne groß drauf "Guten Tag". Und es ist ehrlich erstaunlich! Wenn ich dieses Shirt trage, sagen mir wildfremde Menschen auf der Straße "Guten Tag"! Das ist mir noch nie passiert. Ich dachte immer, das seien graue, halbtote Gestalten, aber offenbar gibt es tatsächlich Lebende unter ihnen! Eine Frau, die in einem Bäckerei/Cafe arbeitete, fing sogar an zu lachen, nachdem sie das Shirt sah. Es verbreitet gute Laune.

    Es ist erstaunlich, mit welch simplen Mitteln unsere Mitmenschen zum nicht mehr ganz so böse schauen verführt werden können. Das hebt die eigene Stimmung auch! Würde nur jeder 50. solch ein T-Shirt tragen wäre die Welt womöglich ein anderer Ort...

  2. Von Fahrenheit 457 am Tuesday, 20. July 2004, 02:56

    Hallo Norbert!

    Ich finde deine Idee vom game society conspiracy großartig!

    Ich habe mir die Freiheit genommen, Einzelheiten [sorry: musste ein Grosszitat werden] in unserem kleinen Forum aufzunehmen.

    Als erstes ist mir gleich (wieder einmal) eine Werbung aufgefallen, die den Menschen wohl suggerieren soll, dass man 2 zum Preis für 1! bekommt.Allerdings steht es auf dem Plakat ganz anders: Zwei zum Preis für Zwei!

    Mal so nebenbei: seit dem ich deine Seite kenne, spiele ich schon (unbewusst?) dieses Spiel - es gibt da draussen bestimmt noch ganz viele Mitspieler, auch welche wie mich, die erst durch solche hervorragenden Blogger wie Dich auf das Spiel kommen.

    Danke für deine Ideen.

    Fahrenheit 457

  3. Von Andreas am Tuesday, 20. July 2004, 13:34

    In der Tat ein wunderbares Spiel. Damit, komisch angeschaut zu werden, wenn ich komische Ideen vortrage, hab ich mich recht flugs abgefunden. Wenn man erstmal soweit ist, machts wirklich Spass.
    Und um das loszuwerden: heute frueh hat mir "mein" MLP-Berater eroeffnet, dass er nicht mehr denkt, mit mir sei viel Provision zu holen, deshalb aus unserer geschaeftlichen Beziehung wohl nichts werden wird, er aber seine Anlagestrategie nach unseren Gespraechen ueberdenken wird und mehr in Gold investieren wird als er das bisher tat (bedingungslosen Aktien-Glauben erschuettert - wieviele Punkte? ;)). In 10 Jahren wollen wir uns wieder treffen und sehen, was aus unseren gegensaetzlichen Zukunftsvisionen geworden ist und wer ueber wen lacht...
    Danke fuer den Artikel, ich hebe ihn mir gut auf und werde ihn zusaetzlich zu meinen jetzigen Provokationen dazu benutzen, Mitspieler zu gewinnen.

    -andreas

  4. Von Ralf am Tuesday, 20. July 2004, 13:54

    Ah - MLP. Ja mit denen habe ich auch schon Spaß gehabt ;-)

    Noch besser: geh mal zur Citi-Bank und frag nach Gold oder Anlagemöglichkeiten im Bereich Gold. Ich war mit zu einigen dieser Kundengepräche mit meiner Freundin. Es ist zu totlachen.

    Die fragen Dich ernsthaft, wieviel Geld Du in 15 Jahren mit Deinen Wertpapieren und Fonds "angespart" haben willst und sagen Dir mit Hilfe eines supertollen Computers heute schon auf den Cent genau, wie viel Du pro Monat zurück legen musst. Ausserdem wird gefragt, WORAUF Du sparst. Also habe ich gefragt warum das wichtig ist. Antwort - naja man kann da alles mögliche eingeben...in den Computer...Aha.

    Und dann zeigen Sie Dir eine Kurve die das Steigen Deines Vermögens in den nächsten 15 Jahren zeigen soll - immer nur aufwärts natürlich - man muss sich gelegentlich richtig beherrschen nicht superdämliche Bemerkungen zu machen.

  5. Von am Tuesday, 20. July 2004, 20:33

    Cooles Spiel für alle die bisher immer noch nicht gerafft haben wie mit Ihnen gespielt wird!
    Ob jetzt was draus wird? Immerhin, Norbert sei dank, gibt es jetzt den Basic-Workshop "das Spiel im Spiel" für Anfänger und solche die es werden wollen.
    Einzig demotivierend für 99,9% der Spieler wird der hohe Schwierigkeitsgrad sein.
    Den nächsten Level erreicht man leider nur durch genügend "Hofnarr-Bonuspunkte".
    Trotzdem, fangt an zu Spielen! Lol

  6. Von Egon W. Kreutzer am Wednesday, 21. July 2004, 18:14

    So so, ein Spiel. Mit roten Pillen verwirren. Oder mit grünen Bonbons? DADADADA.

    Wer immer nur im Eimer ist, weiß nicht, wie Krümel piksen. Oder pieksen? Oder Pik Sieben?

    Die Regeln sind keine Regeln. Wer sich daran hält gerät außer Rand und Häuschen. Wer sich nicht daran hält, ist unplugged.

    Ja, und dann war da noch die freie Assoziation und die zehn Millionen E-Mails an Herrn Ackermann mit der Bitte, er möge doch wenigsten einen von seinen schönen strammen Ertragswinkeln auch zu mir senden.

    Warum nicht gleich 20 GG.
    Warum nicht gleich in den Widerstand.
    Stauffenberg meets Schily. Go where the action acts, actor, Kunstfigur, Glasperlenspielmeister, Hermannskind, Steppenwolf.

    Was soll aus PISA werden, wenn alle mitspielen. Was aus der Recht- und Schrei-Breform? Alles bluna, oder was.

    Nur Mut. Mutige Spieler aller Länder verspieligt euch.

    Aber vor allem:

    Rettet das Ziel! Trefft daneben.
    Sonst merkt's einer.

    Ganz neu auf meiner HP übrigens für Anfänger ein fix- und fertiger Rollenspieltext.

    Einfach mal hin. Geht da um Mercedes und um eine halbe Milliarde, um die da gepokert wird und eine Lohn-Preis-Spirale krümmt sich früh, um ein Häkchen zu werden.

    Also dann, bis neulich.
    Egon W. Kreutzer

  7. Von uwe am Sunday, 25. July 2004, 21:21

    ich spiele das spiel schon seit längerem. und wenn man nicht, so wie ich es anfangs tat, verbissen auf die leute losargumentiert, kann es wirklich spaß machen. am besten funktioniert es, wenn man den menschen fragen stellt und natürlich den humor nicht verliert, obwohl das gelegentlich sehr schwer fällt.

    vor einigen wochen vermittelte mir das arbeitsamt einen topjob bei einem strukturvertrieb für fonds etc. beim ersten telefonat, dass insgesamt eine stunde dauerte, stellte der chef fest, ich sei aufgrund meiner informationen ungeeignet für diese tätigkeit, wollte jedoch von mir tiefergehende informationen zur zukunft des geldsystems haben.

    und woher habe ich meine infos? von dieser seite unter anderem. deshalb ist es so wichtig, dass feldpolitik weiterlebt. das spiel braucht diese seite und die vielen klugen kommentare.

    nun hat mir das arbeitsamt aus schikane einen lehrgang aufgedrückt. wir haben dort alle viel spaß, obwohl oder weil keiner weiß, was er dort eigentlich soll. die dozentin lässt mich, weil sie meint, ich sei der experte für alles, gelegentlich über wirtschaft und anderes referieren. also erzähle ich über das zinssystem, regiogeld, die sinnlosigkeit (jedenfalls für die arbeitslosen) der reformen. das kann ich nur dank euch.

    und morgen gibt es dann gleich den neuesten text von egon w. kreutzer (ich liebe diesen mann) über die abfindung von herrn esser.

  8. Von Ing. am Wednesday, 04. August 2004, 23:18

    Geldscheine können ja ins sPiel mit einbezogen werden: Auf jedem Schein eine Message wie "new mind order" oder "mind ex/change" et cetera pp.

    Ich habe vor ner geraumen Weile damit begonnen, diese netten Umlaufwerte zu 'verschönern' und mit einem einfach genialen Sinn zu versehen. Die Teile sind nunmal in aller Hände (was an sich allerhand ist), warum also auch nicht damit sPielen?? :)


    also, bis zum jüngsten...
    Ing.

  9. Von Missy am Saturday, 21. August 2004, 11:14

    Super!

    Auch ich spiele dieses geniale Spiel schon eine Weile - bisher allerdings sehr unbewusst...

    Werde ab jetzt noch lieber spielen als vorher dank dieses wunderbaren Artikels!

    Ist doch schöner zu spielen wenn man bzw. frau weiss dass sie nicht Solitaire oder so zockt ;-)

    Vor allem bekomme ich so wirklich neue gute Anregungen je mehr ich von meinen Mitspielern abgucken kann, habe sofort alle meine mir verbliebenen Geldscheine mit den genialen Sätzen "new mind order" und "evolution anzetteln" verziert.....

    Endlich macht das rausgehen wieder mehr Spass!

    Es dankt,
    Die Missy

  10. Von Londo am Monday, 23. August 2004, 14:27

    Ein paar schöne Ideen für dieses Spiel kann man auch finden in der "Illuminatus!"-Trilogie von Robert Anton Wilson und Robert Shea.

  11. Von Manuel am Friday, 10. December 2004, 18:23

    DIE FETTEN JAHRE SIND VORBEI !!!

  12. Von jonny am Thursday, 06. January 2005, 22:26

    Ich Spiele dieses Spiel, seit das Spiel mit mir Spielt. Ganz schön krass was ein paar seiten Text aus einem Menschen machen können. Hab aber solangsam Kapiert wie das Spiel geht, und so wusste ich auch sofort was SC ist. Ich Freue mich, dass es sogar Menschen gibt, die unsere Freiheitsliebende Aufklärungsarbeit als Spiel Betrachten, um es etwas angenehmer zu machen.
    Bin gesprächig beim E-Mails antworten, jonny

  13. Von nadia shakti am Wednesday, 02. March 2005, 22:26

    GUTEN TAG,
    kleines schweinchen
    guten tag,
    tigerchen
    ich habe euch nichts zu sagen, aber ich schicke allen mitspielern ein lächeln und lauter kleine glückskristalle. sie wirken sofort nach dem aufprall, sind nicht konservierbar. wer die augen aufhält sieht sie manchmal in der luft rumfliegen. dann sollte man reinspringen, bevor sie sich verflüchtigen.
    guten tag,
    die nadia

  14. Von Labyr am Thursday, 09. November 2006, 17:49

    Ich find das klasse, dass das jemand als Spiel erfunden hat. jetzt kann ich meine Spiel-Aktionen als Spiel getarnt ausspielen. DANKE!



Empfehlung:
Peak Oil